Freitag, 23. Juni 2017

Das ist so schön, ich will es immer wieder hören.

Oltremare von Herrn Einaudi.
Das gabs schon mal im Vorgarten. Hochsommer in Übersee. Dort mit schönen Bildern, hier ungekürzt und ebenso wunderbar.
Oltremare = Übersee, aber auch ultramarin, eine Sorte Blau.
Die Experten sind sich da nicht ganz einig, schon im html definieren die Deutschen anders als die Briten oder Spanier (um nur drei von sicher viel mehr zu nennen).
deutscher HTML-Code #120a8f und Farbe,
englischer HTML-Code #3F00FF und Farbe,
spanischer HTML-Code #4273B8 und Farbe.
Ultramarin-Blau (in welcher Schattierung auch immer) wird in der Werbung verwendet, um gute Stimmung zu verbreiten. Das THW ist demzufolge ein reiner Gute-Laune-Verein.
Das Lied macht mir jedenfalls gute, ruhige und träumerische Laune.

Mittwoch, 21. Juni 2017

gespannte Erwartung im Abendlicht

Zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte ist das Bild absichtlich verunschärft.

Dienstag, 20. Juni 2017

Kongopost 99

Gott Vater wartet auf jeden.
Ich habe früher mal geschrieben, wie Elongama 2015 im Kongo blind geworden ist. Obwohl wir ihn zu den belgischen Augenärzten brachten, die da gerade in Basankusu waren, konnte ihm niemand mehr helfen.
Ich werde nie vergessen, wie er geschluchzt hat: „Alles ist aus. Mein ganzes Leben war sinnlos. Nicht mal ein Kind habe ich gezeugt.“
Für 20$ monatlich nahmen ihn Verwandte auf.
Ich bin -- wie alle Weißen -- abgeflogen.

Als ich früher, 1982 mit der Bauerei und Lehrlingsausbildung da im Urwald anfing, kam auch Elongama in meine Bautruppe. Der konnte gut Blödsinn labern, Haschisch kiffen, klauen, lügen, sich mit anderen prügeln, war für jede Arbeit total unbrauchbar!
In einem stillen Moment erzählte er mir aber, dass er beten würde, dass Gott ihn verändert. Und es gab eine Bekehrung, wie ich sie noch nie gesehen hatte. Am auffälligsten war das bei der Arbeit. Er redete nicht plötzlich nur noch fromm, man konnte ihm richtig Aufträge geben. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie er eine Ecke alleine lotrecht mauerte. Er wurde im Fluss getauft, und ich wurde überglücklich sein Papa im Geist (Pate).
Wir freuten uns mehrere Monate, bis er eines Tages im selben Fluss an einer Zauberveranstaltung und Totenklage teilnahm. Wie auch immer, genau von da an ging es mit ihm bergab, bis ich ihn entlassen musste, weil er untragbar wurde.

Wenn ich in den Kongo reiste, traf ich ihn immer. Irgendwie gehörten wir beiden zusammen. Es gibt tausend Geschichten und Hilfsversuche, aber es ging mit ihm immer weiter runter. Bei einer Schlägerei verlor er ein Auge und das andere wurde auch krank. Die große Klappe hatte er aber solange, bis er 2015 ganz blind wurde. Mein Beten war immer ärmlich, und wenn ich für Elongama betete, war ich nur traurig.

Aber jetzt hat Richard mir geschrieben, wie er Elongama seine 20$ gebracht hat. Da hat der plötzlich gesagt: „Richard, wo du jetzt hier bist, will ich beten“ und er sagte: „Danke Gott Vater, dass du Menschen sagst, dass sie mir jeden Monat 20$ schicken. Aber bitte vergib mir, dass ich dich so viele Jahre getäuscht und belogen habe. Ich habe mit meinem Mund fromm gebetet, aber mit meinen Händen Zaubersachen der Ahnen angefasst und sehr, sehr viel Böses getan. Jetzt geht es hier bald mit mir zu Ende, und ich habe nur eine Bitte: Hab mit mir, deinem Kind, Erbarmen. Vergib mit doch alles, denn bald komme ich zu dir. Aber so, mit allen Sünden, geht das ja nicht. Bitte, bitte vergib mir, mach mich rein!“

------------------------------------------------------
Der verlorene Sohn in der Bibel hat auch so gebetet, und wurde mit Freude von seinem Vater empfangen. Ich bin sicher, dass Elongama jetzt endgültig auf dem richtigen Weg ist, und ich will von ihm beten lernen, dann treffen wir uns später da oben. Das wird ein Spässchen werden. Gruß, Peter.

Freitag, 16. Juni 2017

Baue ein Zelt!

Früher hab ich viel Camping gemacht, aber mit den Jahren ist mir der Spaß daran vergangen. Der Dreck, die Enge im zu kleinen Zelt, man kann sich nur gebückt drin bewegen, wehe es regnet, Isomatten und mein Rücken … dennoch hab ich zugesagt, als ich gestern gefragt wurde, ob ich beim Zeltaufbau für den Mittelaltermarkt helfen könnte. Begeisterung hin oder her, ich hab zwei Hände und Zeit und beim Aufbau mach ich mit.
die bunten viereckigen sind schon alle da
Es stellt sich heraus, dass ich mehr Ahnung habe als der Zeltbesitzer -- sowohl vom Zeltaufbau im Allgemeinen als auch vom Mittelalterzeltaufbau im Besonderen. Der Besitzer baut das Zelt gerade zum zweiten Mal auf.
wie mag es aussehen, wenn es fertig ist?
Ich diktiere die wesentlichen Tipps: Zelteingang nicht nach Westen! Von da kommen Wind und Wetter. Zelten ohne Gaffa bringt Unglück. Mittelalter ohne Säge erst recht. Und Absperrband oder weiße Socken oder sonstwas zum sichtbar-machen der Heringe, die gerade nicht benutzt werden! Man reißt sich sonst die besandalten Füße dran auf.
Dann nehme ich die Mittelstange und verschwinde unterm Zeltstoff.
spannende Sache
Der Zeltbesitzer darf derweil vier Heringe rundum einkloppen, damit die Konstruktion hält, den Rest machen wir zusammen. Zum Glück gibt es nicht nur einen Hammer!
fertig ist das Zelt
Ich hinterlasse noch ein paar Tipps für den nächsten Aufbau, damit die Flächen nicht so durchhängen und wende mich wieder dem befestigten Wohnen zu.
Vielleicht erzähle ich morgen oder an einem anderen Tag, wie es schließlich auf dem Mittelaltermarkt gewesen ist.

Als Soundtrack für den Zeltabbau empfehle ich das Lied vom Hausaufbau.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Die Formen von Wahrheit

Über die Formen von Wahrheit wollte ich schon immer mal was predigen. Am 30.4. war es endlich soweit. Statt mir einen interessanten oder komplizierten Titel auszudenken, habe ich sie "Die Formen von Wahrheit" genannt.
Danach hat es ein Weilchen gedauert, aber inzwischen ist sie online verfügbar.
Auf den Folien, die ich im Text anfordere, steht folgendes:

Wahrheit, was ist das?

„Wahrheit ist das Übereinstimmen einer Aussage oder Behauptung mit der Wirklichkeit.“

Wahrheit ist ein relativer Begriff

sind alternative Fakten nicht auch irgendwie wahr?

Wahrheit ist immer die Eine.

Wem erlaube ich, Wahrheit über mich auszusprechen?